Skip to content

Lipolyse – die Fett-weg-Spritze

Fett_weg_spritze

Wer kennt das nicht? Trotz ausgewogener Ernährung und Sport wollen einige Fettpölsterchen einfach nicht verschwinden. Mit der Lipolyse können auch diese hartnäckigen Fettdepots effektiv reduziert werden.

An welchen Zonen kann  die Lipolyse angewendet werden?

  • Kinn
  • Wangen (Hamsterbäckchen)
  • Oberarme
  • Bauch
  • Rücken/Taille
  • Hüfte
  • Oberschenkel
  • Gesäß
  • Knie

Wie funktioniert die Lipolyse?

Der Wirkstoff besteht aus

  • Phosphatidylcholin- ein Extrakt aus der Sojabohne und ein wichtiger Bestandteil der Gallenflüssigkeit
  • Deoxycholat – ein tensioaktives Gallensalz, dass Zellmembrane auflösen kann.

Deoxycholat bricht die Fettzelle auf. Dadurch kann der Fetttropfen austreten. Da auch Zytoplasma aus der Zelle austritt,  entsteht eine Entzündungsreaktion im Behandlungsgebiet. Es kommt also zu einer Rötung, Schwellung und Druckempfindlichkeit, die mehrere Tage anhalten kann.

Phosphatidylcholin emulgiert das Fett und transportiert es ab. Danach erfolgt der Abbau über die Leber und die Ausscheidung über Stuhlgang und Urin.

Wie läuft eine Behandlung ab?

Nach einem ausführlichen Aufklärungsgespräch wird das Behandlungsareal genau festgelegt und eingezeichnet.

Danach wird das Material mit einer sehr dünnen Nadel direkt ins Fettgewebe injiziert, was von den meisten Patienten als wenig schmerzhaft empfunden wird.

Danach kommt es sofort zu einer Rötung, Schwellung und Druckempfindlichkeit, die mehrere Tage anhalten kann.

Das Ergebnis ist nach ca 3 Wochen sichtbar. Je nach Größe des Behandlungsareals können 2-4 Anwendungen nötig sein um das gewünschte Ergebnis zu erhalten.

Nach der Behandlung ist es wichtig, dass keine entzündungshemmenden Maßnahmen wie Kühlung oder Einnahme von Medikamente – wie Ibuprofen oder Aspirin – angewendet werden, da dadurch der Effekt der Behandlung beeinträchtigt werden kann.

Hilfreich ist es viel stilles Wasser zu trinken, um die Ausleitung des freigewordenen Fettes zu unterstützen.

Es sollte zwei Wochen nach der Behandlung auf UV Bestrahlung und Saunabesuche und drei bis vier Tage nach der Behandlung auf intensiven Sport verzichtet werden.

Produkte

Es gibt zahlreiche Produkte auf dem Markt, von verschiedenen Herstellern mit verschieden Inhaltsstoffen und somit völlig unterschiedlichen Wirkungsweisen.

Das am häufigsten verwendete und günstigste Produkt ist die Zusammensetzung von Phosphatidylcholin (aus Sojabohnen gewonnen) und Deoxycholat . Diese Wirkstoffe verursachen eine Entzündung in der Behandlungszone und führen zu starker Schwellung, Rötung und Druckempfindlichkeit.

Diese Produkte sollten nicht bei Patienten mit Autoimmunerkrankungen angewendet werden.

Es gibt aber auch ein Produkt mit dieser Zusammensetzung, dass nur sehr leichte Schwellungen macht, die nach ca. 2 Tagen schon wieder abgeklungen sind. Diese verwende ich vor allem für das Gesicht und Kinn.

NEU:  Lemon- Bottle  Das neuste Produkt auf dem Markt, dass schon nach kurzer Zeit sehr bekannt und beliebt ist.

Es besteht hauptsächlich aus Fruchtextrakten, ist sehr gut verträglich und liefert tatsächlich schon nach ein paar Tagen sichtbare Ergebnisse.

Am Tag der Behandlung muss man mit einer sichtbaren Schwellung rechnen, die aber am nächsten Tag kaum noch auffällt.

Trotzdem kann und darf ich nicht garantieren, das die Behandlung bei jedem Patienten anspricht. Es gibt einige wenige, bei denen die Wirkstoffe nicht den gewünschten Effekt bringt.

Zusätzliche Behandlung:

Auflösen oder Korrigieren von Hyaluron mit Hyalase – wenn die Unterspritzung schief läuft.

Hyalase ist ein Enzym, mit dem Hyaluron wieder aufgelöst oder kleinere Stellen ausgebessert werden können.

Unterspritzungen und Lippenauffüllen mit Hyaluron gehört inzwischen  zum normalen Lifestyle. Dadurch ist auch die Zahl der Anbieter sehr stark gewachsen.  Leider arbeitet nicht jeder Behandler mit hochwertigem Hyaluron oder ist mit den neusten sichersten Techniken vertraut. Im schlimmsten Fall werden Unterspritzungen von medizinische Laien wie Kosmetiker/innen durchgeführt, was  verboten ist und eine Körperverletzung darstellt. Dadurch  kommt es  immer häufiger zu unschönen Ergebnissen und die unglücklichen Patientinnen, suchen nach Hilfe.

Auch kann es zu gefährliche Komplikationen, wie der Verschluss einer Vene oder Arterie kommen. Wenn dieser Verschluss nicht rechtzeitig erkannt und das Hyaluron aufgelöst wird  kann es zu irreversibler Nekrose des Gewebes führen.

Bildrechte: fotolia.com Urheber © aerogondo